Sie sind hier: Wohn-Riester > Ratgeber > Steuern auf Wohn-Riester Förderung

Steuern auf Wohn-Riester Förderung

Wie wird die Wohn-Riester-Förderung besteuert?

Grundsätzlich besteht die Pflicht, alle erhaltenen Fördergelder durch das Wohn-Riester-Programm zu versteuern. Das Besteuerungsverfahren unterscheidet sich hierbei allerdings deutlich von der Besteuerung anderer Altersvorsorgemaßnahmen, da eine Immobilie naturgemäß kein aktives Kapital generiert, welches als Zuschuss zur privaten Altersvorsorge versteuert werden kann.

Aus diesem Grund funktioniert die Besteuerung von Wohneigentum im Rahmen der Wohn-Riester-Förderung durch die so genannte nachgelagerte Besteuerung.

In diesem Zusammenhang richtet das zuständige Finanzamt für den Geförderten ein virtuelles Konto ein, das als Wohnförderkonto bezeichnet wird. Auf diesem Konto werden alle Beträge vermerkt, die beispielsweise in Form von Zinszahlungen oder Tilgungsraten für die Immobilie gezahlt werden. Aber auch Beträge, die dem Wohnförderkonto entnommen werden, sind hier aufgeführt.

Sämtliche Zulagen und Tilgungsraten werden dabei pauschal mit zwei Prozent pro Jahr versteuert. Die Steuern auf den Zinsertrag müssen allerdings erst mit dem Eintritt in den Ruhestand gezahlt werden. Der Geförderte erhält hierbei die Wahl, ob er die anfallenden Steuern im Rahmen einer Einmalzahlung oder durch gestaffelte Zahlungen entrichten möchte.